Spaziergang
Alltägliche Episoden,  Urlaub

Spaziergang um das Hotel

[Werbung] Am letzten Tag unserer Städtereise nach Athen, machten wir einen Spaziergang um unser Hotel. Es ist kein Geheimnis das es in ganz Griechenland überall Tempelanlagen gibt. Eine kleinere Anlage gab es auch in der näheren Umgebung unseres Hotels. Also nutzten wir unseren letzten Tag dazu, um einen Spaziergang zu machen.

Sicher gab es einen bequemeren Weg zum Artemis Tempel, aber wir liefen quer feldein durch die Natur.

  • Spaziergang
  • Weinreben
  • Spaziergang um Hotel
  • Spaziergang Griechenland
  • Olivenbäume
  • Griechenland
  • Natur Griechenland

Spaziergang durch das Feuchtgebiet

Vravrona ist eines der wenigen verbliebenen Feuchtgebiete Attikas, ein Gebiet von großer ökologischer Bedeutung, das zum Natura 2000-Netzwerk gehört. Es vereint eine Landschaft von großer Schönheit, die besonders für Vögel reich an biologischer Vielfalt ist, mit zahlreichen kulturellen Elementen, von denen das wichtigste die archäologische Stätte ist.

  • Feuchtgebiet
  • Vravrona
  • Spaziergang
  • Natur
  • Feuchtgebiet
  • Natur
  • Fauna
  • Feuchtgebiet

Vravrona wurde seit der Antike als einzigartiger Ort geschätzt. Dies war der Grund für den Bau des Tempels der Artemis, der Göttin der Natur, der Kinder und der Kleintiere. Das Projekt „Erhaltung und nachhaltige Bewirtschaftung des Feuchtgebiets Vravrona“ wird von der Hellenic Ornithological Society in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Flughafen Athen und der Gemeinde Markopoulo durchgeführt. Seine Aktionen werden auch von der Archaeological Services Authority unterstützt.

  • Feuchtgebiet
  • Eukalyptus
  • Feuchtgebiet
  • Eukalyptus
  • Flora
  • Flora
  • Feuchtgebiet
  • Blick auf unser Hotel
  • spaziergang

Dieses Projekt zielt auf die Wiederherstellung und den Schutz des Feuchtgebiets und der Umgebung in einer Weise ab, die mit der Erhaltung des lokalen Natur- und Kulturerbes vereinbar ist. Zu seinen Maßnahmen gehören die Schaffung von Naturpfaden, die Reinigung des Gebiets und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit.

Das wir auf unserem Spaziergang nicht nur tolle Aus- und Einblicke in die Natur hatten, sondern auch jede Menge Besuch von sehr saugwütigen kleinen Fliegern hatten, brauch ich wohl nicht erwähnen. 🙈

Artemis Tempel

Das Freiluftgebiet nördlich des Tempels, in dem Zeremonien und Rituale durchgeführt wurden, nahm 420 v. Chr. eine monumentale Form an, als ein geformter Portikus errichtet wurde. Der Portikus blieb unvollständig, da die Kolonnade des Westflügels nie gebaut und die Ostkolonnade nicht fertiggestellt wurde.

  • Artemis Tempel
  • Lageplan
  • Lageplan
  • Artemis Tempel
  • Archäologie
  • Antike
  • Spaziergang
  • Antike
  • Artemis Tempel
  • Artemis Tempel

Der Nord- und der Westflügel des großen Portikus umfassten sieben bzw. vier Räume. Die Räume des Nordflügels waren durch einen schmalen Querkorridor in zwei Gruppen unterteilt, vier im Westen und drei auf der Ostseite. Im Westflügel befanden sich die Räume zu beiden Seiten des großen Doppelportals. Von den elf Räumen des Portikus hatten die neun größeren Kalksteinböden, Marmorschwellen und waren mit 11 Holzsofas und 7 Steintischen ausgestattet. Jüngsten Forschungen zufolge waren die Räume des Portikus für Versammlungen von Männern gedacht, die an der Feier der Göttin teilnahmen.

  • Artemis Tempel
  • Antike
  • Spaziergang
  • Antike
  • Artemis Tempel
  • Antike
  • Spaziergang
  • Artemis Tempel
  • Antike
  • Antike

Sockel für die Motivgaben der Anbeter waren entlang der Fassade der Nordräume und außerhalb des Westflügels des Portikus ausgerichtet. Einige von ihnen sind noch heute erhalten. Hinter dem Nordflügel des großen Portikus und parallel dazu, in einer Entfernung von etwa sechs Metern, befand sich ein zweiter Portikus, der Nordportikus. An beiden Enden des Korridors zwischen den beiden Säulengängen wurde ein monumentales Tor gebildet. Das westliche Tor war mit der Straße nach Athen verbunden, während das östliche mit der Straße zum Heiligtum der Artemis Tauropolos in Halai Araphenidai (modernes Loutsa) und den anderen Küstengebieten führte.

  • Antike
  • Artemis Tempel
  • Archäologie
  • Antike
  • Artemis Tempel
  • Spaziergang
  • Spaziergang
  • Spaziergang
  • Spaziergang

Siebenunddreißig rechteckige Sockel wurden entlang des Inneren des nördlichen Portikus zum Einlegen von Holzbrettern ausgekleidet, auf denen die Namen der Arktoi (Bären), der Mädchen, die den Göttinnen dienten, eingeschrieben waren. Nach einer anderen Interpretation stützten die Basen Bretter, auf die die Gewänder der bei der Arbeit verstorbenen Frau zu Ehren von Iphigeneia gelegt wurden.

  • Antike
  • Artemis Tempel
  • Stone Bridge
  • Stone Bridge
  • Antike
  • Antike
  • Spaziergang
  • Artemis Tempel
  • Antike
  • Spaziergang

Die Steinbrücke am Ende der Straße, die von der Stadt Athen zum Heiligtum der Artemis in das Gebiet führt, in dem sich das Wasser des Erasinos sammelte, wurde gebaut, um den Zugang zum Gelände zu erleichtern. Es besteht aus rechteckigen Kalksteinblöcken, die auf fünf parallelen Säulenreihen über dem Flussbett angeordnet sind. Das Deck ist in der Mitte leicht gebogen, damit das Wasser abfließen kann. An der Oberfläche sind Spuren von Radspurrillen sichtbar. Die Brücke muss vor der Zerstörung des Heiligtums durch die Perser im Jahr 480 v. Chr. erbaut worden sein.

Die Quelle sprudelt unter der nordwestlichen Ecke des Tempels der Artemis. Eine große Anzahl von Votivgaben (Vasen, Figuren, Spiegel, Miniaturobjekte usw.) aus dem 8. bis 5. Jahrhundert v.Chr. wurden aus dem Gebiet um die Quelle geborgen. Es ist nicht klar, ob diese Funde ursprünglich in der Region platziert wurden. Es ist wahrscheinlich, dass sie nach der Zerstörung des Tempels durch die Perser im Jahr 480 v. Chr. als heilige Relikte in Gruben versammelt wurden. Darunter Halbedelsteine ​​mit Tierdarstellungen, die die Hauptqualität von Artemis als Naturschutz unterstreichen, sowie Holzfiguren und andere Gegenstände wie zwei kunstvoll verzierte Schuhsohlen. Schuhe sowie andere persönliche Gegenstände oder Kleidungsstücke wurden der Göttin von der Frau gewidmet, entweder als Dankeschön für eine erfolgreiche Geburt oder um ihre Gunst zu sichern.

Die teilweise Restaurierung des großen Portikus wurde seit den ersten Jahren der Ausgrabung diskutiert. Die relative Studie für die Restaurierung wurde vom Architekten Charalambos Bouras, Professor an der Nationalen Technischen Universität von Athen, durchgeführt. Die Restaurierungsarbeiten begannen im Oktober 1960 und wurden im September 1962 unter der Aufsicht des Bildhauers des Nationalen Archäologischen Museums Stelios Triantis abgeschlossen. Weitere Restaurierungsarbeiten wurden 2014 im Rahmen des Projekts zur Anordnung der archäologischen Stätte durch den Archäologischen Dienst durchgeführt.

Der Bericht ist hier zwar zu Ende, unser Spaziergang war es noch nicht. 😉

! Einige Links sind Affiliate-Links !

Mit einem Klick und anschließenden Kauf unterstützt Du meinen Blog. Es entstehen für Dich keine Mehrkosten gegenüber einem Kauf ohne Affiliate-Link. Die Vermittlungskosten trägt alleine der Shop, bei dem Du einkaufst. Vielen Dank! ❤

Ein Kommentar

Ich freue mich über dein Feedback.