Nisyros – die Vulkaninsel

NisyrosModell der Insel

Vierter Tag – Ausflug nach Nisyros und

das Karma schlägt zu

[Werbung da Affiliate Links] Ich hatte mich schon mega auf diesen Ausflug gefreut. Wann kommt man schon dazu eine Vulkaninsel zu besuchen?!

Der Wecker war zu 7.00 Uhr gestellt und meiner einer war schon um 6.30 Uhr wach. Warum? Keine Ahnung. Ich hatte solch eine innere Unruhe und wie sich herausstellte: nicht zu Unrecht.

Mein Handy hatte mir schon am Flughafen einige Sperenzien verursacht. Ich hatte ein Muster zum Entsperren drin und schon am Flughafen war es wie aus meinem Hirn gepustet gewesen. Es wollte mir zum Kuckuck nicht mehr einfallen. Hunderte von Male hatte ich es benutzt und nun??? Fort! Das Handy funktionierte dann aber trotzdem weiter ohne Probleme und ich vergaß den Vorfall. Bis zu diesem Morgen …

Das Karma schlug zu!

Ich versuchte zig mal das Muster einzugeben, bis ich um 7.00 Uhr dann schon bei einer halben Sperrstunde war. Es half nichts, ich musste mich mit meinem Anbieter in Verbindung setzen. Über das Handy meiner Tochter rief ich im Kontrollzentrum an. Was die mir dann sagten, war sowas von deprimierend … . Zurücksetzen auf die Werkseinstellung, das war die einzige Möglichkeit das Handy zu entsperren. 😭

Nisyros

Ich hätte heulen können. Damit waren alle Bilder und Videos der letzten Tage futsch. Meine einzige Hoffnung bestand darin, dass das Handy über Nacht alles in die Cloud gepackt hatte. Hatte es natürlich nicht. 😞

Damit blieben mir nur die Fotos, die ich zu meiner Tochter geschickt hatte. Und das war natürlich nur noch ein Bruchteil von drei Tagen Foto- und Videomaterial.

Ich werde nie wieder darüber lachen, wenn Leute versuchen über eine Riesenpfütze zu gelangen!!! Ich schwöre!

Fahrt nach Nisyros

Um 9.00 Uhr wurden wir vom Buchungsanbieter vom Hotel abgeholt und zum Hafen in Kardamena gebracht. Dort wartete bereits unser Schiff: ein typischer Ausflugsdampfer. Um 9.30 Uhr ging es dann los Richtung Vulkaninsel Nisyros.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Obwohl ich eigentlich schnell seekrank werde, hielt sich mein Magen außerordentlich tapfer. Vielleicht haben Seekrankheit und Sonnenallergie auch die Plätze getauscht. Sollte das auch so ein Karmading sein: Ich hätte bitte statt der Sonnenallergie gerne meine Seekrankheit wieder zurück!

Nisyros

Blick auf Mandraki

Nisyros

Mandraki Bus zum Krater

Nach einer Stunde kamen wir in Mandraki – der Hauptstadt der Insel an. Dort stiegen wir in einen Bus und wurden von unserem Reiseleiter Costa begrüßt. Mit dem Bus fuhren wir nun Richtung Krater. Er erzählte unheimlich viel über die Insel. Ich kam stellenweise gar nicht so schnell hinterher mir Notizen zu machen.

Gyali

Auf der Fahrt sahen wir im Meer eine weiße Insel. Sie war mir schon auf der Hinfahrt aufgefallen. Augenscheinlich wurde dort etwas abgebaut.

Nisyros

Costa erzählte, dass es die Insel Gyali wäre und diese z.T. aus reinem Bimsstein besteht. Bimsstein ist übrigens ein vulkanisches Gestein.

Bims entsteht durch gasreiche vulkanische Eruptionen, bei denen zähflüssige Lava durch Wasserdampf und Kohlenstoffdioxid aufgeschäumt wird. Chemisch unterscheidet sich Bims nicht von anderer Lava (der Chemismus kann ebenso stark wie bei Lava variieren), er ist jedoch deutlich leichter (hat ungefähr ein Drittel der Dichte) und weist aufgrund der durch vulkanische Gase verursachten Poren oft eine deutlich hellere Farbe auf als Lava gleicher Zusammensetzung.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bims)

Nisyros

Der Abbau des Bimssteins auf dieser Insel soll der Weltgrößte sein und er wird auch in die ganze Welt exportiert. Also wenn ihr das nächste Mal in der Badewanne sitzt und eure Fußsohlen mit einem Bimsstein massakriert: er könnte von dieser Insel stammen. 😉

Die Insel Gyali entstand zeitgleich mit Nisyros vor ca. 400.000 Jahren durch das Verschieben der afrikanischen Platte unter die europäische Platte. Das Meer ist hier 600 – 700 m tief. Die letzte vulkanische Aktivität auf Gyali fand etwa 1460 v.Ch. statt. Was jetzt geschichtlich gesehen noch nicht lange her ist.

Nisyros

Die dodekanischen Inseln bestehen nicht nur aus den 12 bekannten, sondern aus insgesamt 163 Inseln, wovon 17 bewohnt sind. Neuerdings wohl 18. Wir haben später bei unserem Landrover-Ausflug erfahren, dass Jonny Depp kürzlich eine Insel gekauft haben soll. Also wenn ihr ein paar Millionen übrig habt, es stehen noch genügend Inseln zur Verfügung. 😄

Nisyros

Nisyros ist siebenmal kleiner als Kos. Auf der Insel leben rund 1.000 Menschen, davon in Mandraki 700-800. Es gibt nur wenige Dörfer auf der Insel. Palavi liegt hoch im Berg bzw. am äußeren Vulkanrand und war früher die Hauptstadt von Nisyros. Da sie so weit oben lag, war sie besser vor Übergriffen geschützt. Später wurde Mandraki die Hauptstadt. Da sie am Meer liegt, war ein besserer Handel durch den Hafen gegeben. Das Dorf Emborios, welches sich ca. 250 m hoch auf dem östlichen Kraterrand befindet, beherbergt seit 2008 ein Vulkanobservatorium mit Blick auf den Kraterkessel. Im Bergdorf Nikia machten wir dann einen Zwischenstopp.

Nikia

Was mir auf Kos stellenweise fehlte, waren diese typischen weiß-blauen griechischen Gebäude. Sicher sind die Kirchen und Kapellen sehr traditionell in den Farben erhalten, aber die Wohnhäuser haben viel von diesem Charme verloren und auch die Hotels nehmen leider nicht die Farbkombination auf, aus welchen Gründen auch immer. Gottseidank kam noch keiner auf die Idee dort Hochhäuser hinzuklatschen, die Bauhöhe beschränkte sich fast immer auf zwei Stockwerke. Vielleicht geht das auch nicht wegen dem Baugrund. 🤔

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Umso mehr erfreute ich mich an Nikia und später an Mandraki. Hier waren zwar z.T. auch schon andere Farben statt Blau im Einsatz, aber der griechische Dorfcharakter war trotzdem erhalten geblieben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In einer kleinen Taverne wurde selbstgemachte Limonade angeboten. Da wir aber nur eine halbe Stunde hatten, sahen wir uns lieber das Bergdorf genauer an.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Nikia aus konnte man genau in den Krater sehen und auch die Nebenkrater erkennen. Das Dorf liegt auf einer Höhe von ca. 400 m und liegt ebenfalls auf dem Kraterrand. Sehr interessant war das Vulkanmuseum Nisyros. Hier werden seit 2008 viele Informationen zum Vulkanismus generell und speziell von Nisyros geboten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Okay, ich merke schon, ich habe mich wieder verquatscht. Und ich hoffe, dass ihr mein Geschreibsel halb so interessant findet, wie ich diesen Ausflug. Ich war wohl mal in einem meiner früheren Leben Archäologin. 👩‍🌾Geschichte war schon in der Schule eines meiner Lieblingsfächer. 

Also genug für heute, ich langweile euch morgen weiter. 😜

Den Beitrag gestern verpasst? Kein Problem!

Klick 👉 hier 👈

 



Ich freue mich auf deinen Feedback ;)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu